Umwelt - Gefahrstoffe

Für Unternehmen, die Gefahrstoffe herstellen, anwenden, lagern, transportieren oder damit handeln, gibt es eine Reihe von Aspekten, die hinsichtlich Arbeitssicherheit und Umweltschutz in Verbindung mit dem Umgang von Gefahrstoffen berücksichtigt werden müssen.

Gemäß Gefahrstoffverordnung darf die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Diese Aufgaben obliegen einer fachkundigen Person, den so genannten – aber nicht explizit gesetzlich geforderten – Gefahrstoffbeauftragten.
Die Fachkunde zur Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: zum einen aus der beruflichen Qualifikation und zum anderen aus spezifischen fachlichen Kompetenzen.

Die berufliche Qualifikation setzt eine entsprechende Berufsausbildung oder Berufserfahrung oder eine zeitnah ausgeübte entsprechende berufliche Tätigkeit voraus. Die spezifischen fachlichen Kompetenzen werden durch die Teilnahme an entsprechenden Fortbildungsveranstaltungen erworben. Hierbei ist zu beachten, dass abhängig von den beruflichen Vorkenntnissen die Mindestanzahl der zu absolvierenden Lerneinheiten in Präsenz unterschiedlich ist. Für Fachkräfte für Arbeitssicherheit müssen mindestens 18 LE besucht werden, Beauftragte im Arbeits- und Gesundheitsschutz (z.B. Sicherheitsbeauftragte) müssen 27 LE absolvieren, für alle weiteren Personen sind mindestens 36 LE vorgeschrieben.

Lassen Sie sich mittels der 4-moduligen concada Ausbildung zum Gefahrstoffbeauftragten schulen und erfüllen Sie somit die gesetzlichen Auflagen für Ihren Betrieb.

Neben der modularen Ausbildung zum Gefahrstoffbeauftragten, können Sie bei uns auch Ihre bereits erworbenen Fachkenntnisse zum Thema Sicherheitsdatenblätter durch den Besuch unseres Fortbildungsseminar: Erstellung von Sicherheitsdatenblättern  auffrischen lassen.

Erfahren Sie mehr auf den folgenden Seiten.

 

Im Rahmen der Schulung werden die Änderungen der gesetzlichen Grundlagen vorgestellt und ab wann für welche Produkte was umgesetzt werden muss. Die teilnehmenden Personen bekommen Tipps für den betrieblichen Alltag.

399,00 € (zzgl. MwSt.)

Der Einsatz von Gefahrstoffen in Betrieben erfordert von den Unternehmen eine besondere Sorgfaltspflicht im Arbeits- und Umweltschutz.

In Anlehnung an den DGUV Grundsatz 313-003.

1.949,00 € (zzgl. MwSt.)

Das erste Modul der Gefahrstoffreihe vermittelt die wesentlichen Grundlagen der Gefahrstoffverordnung. Dabei steht die praktische Umsetzung im betrieblichen Alltag im Vordergrund. 

599,00 € (zzgl. MwSt.)

Für die Sachkunde gemäß REACH-Verordnung Anhang II und GHS-/CLP-Verordnung zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern sind die ersten beiden Module des Gefahrstoffbeauftragten zu besuchen oder alternativ vergleichbare Vorqualifikationen der einzelnen Module nachzuweisen, da für die Sachkunde erweiterte Themenbereiche zu vermitteln sind.

599,00 € (zzgl. MwSt.)

Die Lagerung von Gefahrstoffen erfordert die Berücksichtigung einer Vielzahl von gesetzlichen Regelungen. Dabei zeigt sich, dass in der Praxis häufig Probleme bei der Zusammenlagerung und Kennzeichnung auftreten können. Durch neue Kennzeichnungsrichtlinien gemäß GHS / CLP Verordnung und dem sogenannten VCI Zusammenlagerungskonzept kann dies vermieden werden.

599,00 € (zzgl. MwSt.)

Das Modul 4 der Gefahrstoffreihe vermittelt die wesentlichen Elemente einer Gefährdungsbeurteilung und wie die gesetzlichen Anforderungen berücksichtigt werden können.

599,00 € (zzgl. MwSt.)

Aufbauend zu den Modulen 1 - 4 kann das Modul 5 zur Lernkontrolle besucht werden. 

99,00 € (zzgl. MwSt.)